Tue

01

Dec

2015

als Gastautor bei mondial: Von nichts kommt nichts - Interkulturelles Training als Produkt

aus mondial, Ausgabe 2015, Fachzeitschrift für interkulturelle Perspektiven

 

 

Die meisten TrainerInnen und Coaches sind mit mehreren Produkten oder Themen auf dem Markt unterwegs. Dabei tut sich meist ein Produkt als besonders häufig nachgefragt hervor. Die Marktentwicklung fördert neue Themen zutage, andere Themen dagegen erfahren eine geringere Nachfrage und sterben quasi aus. Diese Beobachtungen unterliegen dem klassischen Lebenszyklus von Produkten. Das Wissen darum und der bewusste, korrekte Umgang in ihrem jeweiligen Status im Lebenszyklus schaffen Klarheit für strategische Überlegungen und zukunftsbewusste Entscheidungen. Im Folgenden soll uns die Matrix der Boston Consulting Group helfen, den Produktlebenszyklus zu verstehen. Dazu werden interkulturelle Produkte in vier Bereiche im Hinblick auf ihren aktuellen Marktanteil und ihr potenzielles Marktwachstum aufgegliedert.

mondial2015_Gnädig.pdf
Adobe Acrobat Document 3.1 MB
0 Comments

Sat

14

Mar

2015

als Gastautor bei mondial: Von nichts kommt nichts - Akquiseansätze für interkulturelle Trainer

aus mondial, Ausgabe 2014, Fachzeitschrift für interkulturelle Perspektiven

 

Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“ Dieser Satz von Henry Ford kann aktueller nicht sein und auf die Betrachtung von Akquisitionsaktivitäten erweitert werden.

Nur wenige starten ihre Trainertätigkeit mit grundsätzlichen ökonomischen Überlegungen. Wie viele Tage im Jahr mögen Sie fakturieren? Wieviel Angebote müssen verschickt sein, damit dies aufgeht? Wer ist eigentlich meine genaue Zielgruppe? Wo erreiche ich diese? Wie hebe ich mich vom Mitbewerb ab? Wie gestalte ich den Preis? Wie führe ich die Verhandlung?

 

Gnädig_mondial2014.pdf
Adobe Acrobat Document 1.1 MB
1 Comments

Sun

18

May

2014

SIETAR Forum 2014

SIETAR Deutschland e.V. ist der deutschlandweit größte Verein für Personen, die auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit und der kulturellen Diversität beruflich tätig sind. Auf dem SIETAR FORUM 2014 stellen wir Mitgliedern und der Öffentlichkeit neue Richtungen und Best-Practice-Beispiele der interkulturellen Arbeit in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Bildung vor. Drei Tage laden zu kritischer Diskussion vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte über den demographischen Wandel, Diversität und der wachsenden Zuwanderung und Integration in der deutschen multikulturellen Gesellschaft ein.

 

Alle Informationen, Keynote Speaker und Registrierung unter:

www.sietar-events.de

Sun

18

May

2014

Global Mobility Event: Wie Berliner Unternehmen die besten Fach- und Führungskräfte gewinnen

Am 7. April trafen sich Podiumssprecher und Gäste zum interkulturellen Austausch.

 

Auf dem Podium zum Thema:

HR im Wandel – Womit Berliner Unternehmen bei der Mitarbeitergewinnung zu kämpfen haben

  • Dr. Tobias Lindner - Mitglied des Bundestages, Bündnis 90/Die Grünen
  • Udo von Massenbach - American German Business Club e.V.
  • Steffen von Blumroeder - Bitkom e.V. 
  • Markus Schranner - Startup Germany e.V.
  • Lynn Schaefer - Doktorandin an der ESCP Europe

 

Erfolgreiche Unternehmer teilen ihre besten Tricks & Tools für zeitgemäße Mitarbeitergewinnung

  • Constanze Buchheim - iPotentials
  • Gitta Blatt - Wooga
  • Sebastian Bickerich - Antidiskriminierungsstelle des Bundes
  • Johannes Klemeyer - crossculture academy 
  • Brittany Arthur - beliefxchange
read more

Mon

24

Feb

2014

Perspektivwechsel - Überall ein Vorteil

Unsere Lebensumstände mögen weniger wichtiger sein als vielmehr unsere Sicht darauf, sagt Rory Sutherland. Bei TEDxAthens legt er schlüssig dar, wieso "Umdeutung" (Reframing) der Schlüssel zum Glück ist.

 

Menschen haben eine real existierende Welt, die sie seit Kindertagen kennen. Dabei verpassen wir manchmal die Sicht aus komplett anderer Perspektive. 

Seine Ausführungen zeugen aus individueller, alltäglicher Sicht - können jedoch auch auf das interkulturelle Feld angewandt werden. 

 

Beispiel: 

Ein Freund verabredet sich mit mir am Wochenende, legt aber die Zeit noch nicht fest.

Ich fühle mich damit unwohl, weil ich mein Wochenende gern plane und weiß, wann es sich lohnt noch etwas Neues zu beginnen.

Nach einem Gespräch, indem er mir seine Sicht erklärt, verstehe ich seine Perspektive viel deutlicher. Er ist in der Woche stark unter Termindruck und möchte genau dies an Wochenenden gern vermeiden, es ist seine Form von Entspannung. Nie hat er erwartet, dass ich sofort bei Anruf für ein Treffen zur Verfügung stehe sondern kann mit einem 2-3 Stunden Rahmen leben. Nachdem ich seine Perspektive verstanden habe, kann ich mich darauf einstellen und stelle fest, dass sogar mir eine gelassenere Wochenendplanung ganz gut tut. Am kommenden Wochenende verfolgen wir beide unsere Pläne und schauen einfach spontan, wann es auf ein Treffen passt.

 

Es gibt nicht nur eine Realität. 

How you frame things really matters!

1 Comments

Thu

02

Jan

2014

Moving to Germany - Infographic. Moving to Germany - VISA, Permits, Relocation Checklist & more

G1OBALS.org has put together a comprehensive summary of the VISA, permits, relocation checklist information when moving to Germany.

 

It contains:

  • tourist VISA allowances
  • residence permit requirement for your country
  • work permit requirement for your country
  • what are the most common reason a Visa gets denied
  • relocation checklist: when to start planning, guidance throughout the process

 

Feel free to download and share.

Moving to Germany and Visa information (
Adobe Acrobat Document 6.4 MB

Mon

16

Dec

2013

What does Cultics offer?

Fri

06

Dec

2013

Call for Papers: Weiterbildungsangebote für SIETAR Mitglieder

Liebe Trainer, Berater und Coaches,

 

seit November 2013 bin ich im Vorstand von SIETAR und u.a. zuständig für das Weiterbildungsangebot im Jahr 2014.

 

Wir starten im Januar mit einem Lizenzierungsworkshop zum International Profiler.

 

Für das weitere Jahr suchen wir nach eintägigen Seminarthemen, die für ein interkulturell ausgebildetes Publikum von Interesse sind.

 

Ich freue mich daher über eine Bewerbung Ihres Themas an gnaedig@sietar-deutschland.de mit Angabe folgender Informationen:

  • Thema
  • Seminarbeschreibung und -ziel
  • Zielpublikum
  • Ihr Profil

 

Bei Fragen können Sie gern per persönlicher Nachricht auf mich zukommen.

Herzlichen Dank und viele Grüsse

Ihre Anja Gnädig

Fri

11

Oct

2013

Inspirational Quotes

1 Comments

Wed

17

Jul

2013

10 things everyone can learn from Expats

1 Comments

Thu

04

Jul

2013

Relocation Checklist

Moving to another country brings about an incredible amount of chores. In order not to forget one crucial detail, an extensivechecklist is indispensible. After elaborate research and examination of our own experience, we have come up with this, as we believe, close to comprehensive, relocating checklist. Add your own special needs to make it truly complete!

Global relocating checklist.png
Portable Network Image Format 194.5 KB
1 Comments

Thu

20

Jun

2013

Interkulturelle Teamarbeit ist wie Tanzen...

Artikel aus der Computerwoche Ausgabe 23 - Juni 2013
Interview mit Gary Thomas, assist GmbH
www.international-hr.de

"Global agierende Unternehmen entwickeln eine gemeinsame Arbeitsbasis, statt starren Verhaltensregeln zu folgen."
Artikel Computerwoche 23-2013.pdf
Adobe Acrobat Document 339.1 KB
2 Comments

Mon

10

Jun

2013

Dresden Welcome Center - when does Berlin follow?

Today I have been invited to the Dresden Welcome Center. We met at Bürgeramt in the middle of Dresden, together with other businesses who support expats and arriving foreigners to Dresden.

 

This initiative is unique in consolidating lines of services and processes in order to speed up administration for foreign professionals as well as making their life easier by offering one point of support.

 

Planning for the center has started 2011, the final stages of development have been decided in February 2012. Another 16 months later, it will open its door on July 4th 2013 for the first time, to which the Minister for Internal Affairs Saxony as well as the mayor of Dresden will be present.

read more 22 Comments

Mon

13

May

2013

G1OBALS.org Theme Song

The song was created in 2012 as the theme song for G1OBALS.org and was released on their 1st Anniversary on May 7th 2013. 

 

Credits:

released 07 May 2013 
Written by Dirk Jacobs & Holger Schulz 
Recorded/mixed at 52° NorthStudio Berlin 
Mixing Engineer: Dirk Jacobs 
Mastered by Brian Copeland 
Artwork by Elena Epure

The Perfect Present are Holger Schulz and Dirk Jacobs. 
perfectpresent.bandcamp.com


1 Comments

Thu

09

May

2013

Interkulturelle Nachrichten im Kindesalter: Jean de la Fontaine "Der Fuchs und der Storch"

Share/Bookmark
105 Comments

Fri

29

Mar

2013

Hochschulwoche - Interkulturelle Kommunikation und Teamarbeit

Eine Woche als Dozent einer Hochschule im Ruhrgebiet ist ein grandioser Wechsel zum Alltag eines Berliner Start Ups.

 

Was macht die Arbeit mit Studenten so einigzartig:

  • ihr aktiver Beitrag zum Lernerfolg
  • die Kreativität, mit der sie an Aufgabenstellungen herangehen (siehe Video oben)
  • die Lockerheit bei dennoch ernster Lernabsicht
  • Aufnahmefähigkeit neuer Perspektiven

Es hat Spaß gemacht! Gerne wieder.

 

Weitere Kulturstandards sind zu finden auf YouTube.

Feedback der teilnehmenden Studenten HIER

read more 0 Comments

Fri

15

Mar

2013

StartUp Land Deutschland - Beobachtungen eines Jahres mit G1OBALS.org

© Trueffelpix - Fotolia.com
© Trueffelpix - Fotolia.com

I have captured some thoughts about being a Berlin StartUp since one year - what is happening within the German startup culture, where does it already support and what else can be done.

I'd be interested in receiving your input and additions to this. If you'd like to get a translation, please personal message me. 

 

Seit etwa einem Jahr bin ich Gründer von G1OBALS in der Berliner StartUp Szene und beobachte die Entwicklungen aus operativer Sicht, d.h. von zwei Gründern bin ich eher Umsetzer als öffentlicher Repräsentant. 

 

Nun hat es mich vor ein paar Wochen zum StartUp Camp Berlin verschlagen, auf dem ich unsere Relocation Community G1OBALS vertreten habe.

Mit Spannung habe ich Dr. Rösler gelauscht, als dieser von seinen Aktivitäten zur Unterstützung der jungen Unternehmen berichtet, auch dessen Reisen ins Silicon Valley. Er scheint vom Potential der StartUps im deutschen Wirtschaftssystem überzeugt und macht sich stark. Deutsche Startups nutzt diesen Trend für einen passenden Aprilscherz: die vorgeschlagene Umbenennung des Bundesministeriums in Bundesministerium für Wirtschaft, Technologie und Start-ups. Wünschenswert und realistisch?

 

Aber was bedarf es in der Administration von Prozessen im Alltag eines jungen Unternehmens oder Gründers? Ein paar Gedanken dazu:

read more 2 Comments

Wed

27

Feb

2013

Collection of Intercultural Training Material

There are many movies and books out showing an interaction between people from different cultures, their contrary map of the world if you want. They can be a great source for anyone interested in studying or teaching intercultural communication.

 

Though it is not reality, they still open eyes to some differences and lead us back to real life and being more thoughtful dealing with other people - also people from the same culture.

 

Enjoy the inspiration and please personal message me if you can add to the list.

 

Literature

read more 8 Comments

Tue

26

Feb

2013

Auszug aus einem Vortrag für SIETAR e.V. - Regionalgruppe Berlin/Brandenburg

Aus meiner Beobachtung von Trainern verschiedenster Fachbereiche habe ich den Eindruck gewonnen, dass einige ihren Erfolg nach dem Zufallsprinzip ausrichten:

Solange es dem Kunden gut geht, kommt er auch auf sie zu. 

Im Fall wirtschaftlich kritischer Zeiten jedoch zeigt sich der Erfolg der unternehmerisch denkenden Trainer.

 

Zu diesem Thema habe ich 2010 einen Vortrag gehalten und im Workshop Vertriebsmaßnahmen aufgezeigt, die ein Trainer anzapfen kann, um Teilnehmerbuchungen positiv zu beeinflussen. 

 

Copy Please.

Viel Erfolg.

0 Comments

Sun

24

Feb

2013

Griechische Ratings im Vertrauensaufbau

© Kit Wai Chan - Fotolia.de
© Kit Wai Chan - Fotolia.de

In einigen Jahren in Vertrieb und Marketing eines Großunternehmens ergeben sich mehrere Möglichkeiten, seine vertrieblichen Fähigkeiten auszubauen.

Jahresziele, Account Planning, Business Review, Forecast sind nur einige Schlagworte, die regelmäßig im Vokabular eines Vertrieblers vorkommen und die den Alltag dessen treiben. Verfeinern lässt sich die Rezeptur noch durch Trainings in Gesprächsführung, optimierte Wahl zwischen offenen und geschlossenen Fragen bis hin zur Analyse des Charakter potentieller Kunden, um diese dann in ihrer Persönlichkeit zu spiegeln, abzuholen und somit schneller Vertrauen zu schaffen. 

 

Ist dieses Unternehmen nun noch börsennotiert, bedeutet dies absoluten Umsatzdruck zu eher kurzfristigen Abschlüssen, die sich in den Unternehmenszahlen schneller ausweisen lassen. In der Umsetzung bedeutet dies lieber heute einen Euro Umsatz zu verbuchen als morgen zwei, und dafür gibt es dann garantierte Anerkennung durch den Vorgesetzten. Als Kinder haben wir bereits gelernt: ich wiederhole die Dinge, für die ich Lob erhalte. Das dargestellte Verhalten stärkt also das Ego des Vertrieblers und die Spirale in eine Verstärkung des Verhaltens hat begonnen. Sales Person des Jahres wird Derjenige, der im relevanten Zeitraum die meisten Umsätze verbucht. 

read more 0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Das Relocation ABC

© Mrkvica - Fotolia.com
© Mrkvica - Fotolia.com

Jeder, der sich schon einmal in einem fremden Land neu eingerichtet hat, wird mitfühlen und irgendwie die Aufregung der Zeit nach einem internationalen Umzug als eine außerordentliche Erfahrung im Gedächtnis behalten.

 

Zu den Aufregungen zählen zum einen genau die Momente, in denen man die Umgebung erkundet auf der Suche nach dem besten Orangensaft, deutschem Brot oder Wurstwaren, oder einfach nur geeignete  Unterhaltung, um das Wochenende nicht komplett allein zu verbringen. Dieser Aufbruch und Ausbruch aus dem Alltag zuhause, die Überprüfung der eigenen Grenzen der Toleranz, dieses Gefühl ins kalte Wasser zu springen und der Beweis, dass auch der Mensch ein anpassungsfähiges Wesen ist – all dies ist den meisten Expatriates sicher unvergessen. Viele suchen genau diese Aufregung der Globalisierung immer wieder und bleiben rastlos.

Einige Dinge sind jedoch auch unangenehm und lassen sich durchaus meiden, wenn man deren denn bewusst ist. Aus Erfahrung sollten einige Dinge jedoch durchaus Beachtung finden, um das Neuland somit wirklich zum unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

 

Auf und Ab. Sie empfinden Vorfreude beim Gedanken an den nächsten Besuch in der Heimat oder Ihrer Familie in Ihrem neuen Zuhause? Diese Aufregung kann etwas wunderbares sein. Doch jede Medaille hat ihre Kehrseite und ebenso niedergeschmettert sind Sie vielleicht, wenn es an die Abreise geht. Ich nenne dies „das Leben aktiv zu leben“ – genau dieses Auf und Ab lässt jeden Tag viel aufregender und Ihr Leben viel länger erscheinen. Kein Tag ist wie der andere!!

 

Brot. Egal wohin Sie gehen – nehmen Sie sich Brotmehl mit! Sie werden schnell ein warmes Brot mit Kruste vermissen.

 

read more 1 Comments

Fri

22

Feb

2013

Wie Social Media das deutsche SIE eliminiert

Gestern abend sehe ich eine sehr interessante Reportage im Fernsehen und beschließe mir Zeit zu nehmen dem Journalist zu schreiben. Durch Social Media gibt es kaum noch Hindernisse und so verfolge ich seine Beiträge schon öfter in Facebook.

 

Beim Schreiben überlege ich, ob ich ein SIE oder DU nutze und orientiere mich schließlich an den Kommentaren der letzten Beiträge.

Dabei kommt mir ins Bewusstsein, dass ich in den Social Media Netzwerken kaum noch ein SIE entdecke, obwohl wir oft mit fremden Menschen sprechen. Meist "DUzen" wir uns online bevor wir dann auch Offline dabei bleiben.

 

 

Der konstante Wechsel im Netz zwischen Englisch und Deutsch, Kommentar auf der Seite eines Freundes oder einer öffentlichen Person...irgendwie verschwimmt alles.

 

 

read more 0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Influencing Connections

Just lately I experienced that Social Media is effectively used to connect to influence people. Connections leave wall posts on my facebook profile highlighting (commercial) topics that they consider of my interest. They have not spoken to me in quite some time. Considering the fact, that one of my upcoming decisions can be taken either to their benefit or disadvantage I am getting quite suspicious. Especially since I have done a good number of influencing and sales workshops, Infomentis and SPIN technology trainings myself.

 

So here my recommendation:

 

to connections - if you care about my well-being, be clever enough and connect and care about me when there is no immediate advantage for you. Look up "Social Networking" on Google. Don't try to bullshit me, I don't like targeted "being nice". If you want something, be straight forward and ask for it. 

 

to friends - I am trying my best to disconnect professional experiences from my private life. I value your friendship and I care about you. You will recognize that by me reaching out just to say "Hi, how are you?" for no apparent reason but actually caring about how you are feeling.

Share/Bookmark
0 Comments

Fri

22

Feb

2013

10 Things you learn as an expat child

  1. You are not worried about difficulties in communication, you just face the challenge with excitement.
  2. You meet other kids on the playground and still find a way to communicate and play together, even without speaking any mutual language.
  3. You don‘t have any hesitation to get in touch with locals.
  4. You don‘t judge and compare constantly with your home culture.
  5. You are open to new food and clothing.
  6. You catch up the new language easily and without conscious consideration or hesitation.
  7. You also remain true to your own cultural background.
  8. You find all those different traditions, human characters, attitudes less awkward, but rather interesting.
  9. You talk about your exciting adventures with no hesitation when back home.
  10. You have learnt that culture smells, tastes, looks, feels and sounds different!

 

…you build a foundation of meeting other cultures, and individuals, with an open mind.

 

Share/Bookmark
0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Sport als Integrationsbeschleuniger

Ich habe Winviell Casimir, Personal Trainer und Expatriate in Deutschland zu seinen Erfahrungen in Integration verschiedener Kulturen durch Sport befragt....

 

Anja Gnaedig:

Hallo Winviell. Als Expatriate in Deutschland und in Deiner Tätigkeit als Personal Trainer übst Du Dich täglich im Umgang mit Persönlichkeiten anderer Kulturen. Wie gelingt Dir die tägliche Anpassung ausserhalb Deiner Heimat?

 

Winviell Casimir:

Der erste Schritt für mich war Deutsch zu lernen. Man kann zwar in Deutschland ganz gut mit Englisch vorankommen, aber mir war wichtig zu zeigen, dass ich mich auf die Menschen hinbewege. 
Was die Kulturen angeht, so respektiere ich die Inhalte und Lebensstile anderer Nationalitäten. Es gibt gewisse Verhaltensregeln, wie auch Grenzen, die man besonders im Umgang mit Kunden wahren muss. Das funktioniert auch im Freundeskreis sehr gut.

 

Anja Gnaedig:

Hallo Winviell. Als Expatriate in Deutschland und in Deiner Tätigkeit als Personal Trainer übst Du Dich täglich im Umgang mit Persönlichkeiten anderer Kulturen. Wie gelingt Dir die tägliche Anpassung ausserhalb Deiner Heimat?

 

Winviell Casimir:

Der erste Schritt für mich war Deutsch zu lernen. Man kann zwar in Deutschland ganz gut mit Englisch vorankommen, aber mir war wichtig zu zeigen, dass ich mich auf die Menschen hinbewege.
Was die Kulturen angeht, so respektiere ich die Inhalte und Lebensstile anderer Nationalitäten. Es gibt gewisse Verhaltensregeln, wie auch Grenzen, die man besonders im Umgang mit Kunden wahren muss. Das funktioniert auch im Freundeskreis sehr gut.

read more 52 Comments

Fri

22

Feb

2013

Call for Attention to Intercultural Trainer

In a recent coaching assignment I prepared three chinese IT employees who plan to move to Dublin in summer this year.

My specific task was to provide detailed information as a country resource and as someone who has lived there. 

 

So many detailes have been asked, like:

- do the Irish use sarcasm as humor?

- do I tip a taxi driver?

- which topic should I not mention when I am in a conversation?

 

Now, maybe some confidence about an individual being abroad comes with the experience.

To all the EDUCATORS:

read more 1 Comments

Fri

22

Feb

2013

Traveling alone in Tanzania

My wish for a very long time was to see Africa and I decided to wait no longer and realize it in summer 2009. I began with a safari through Serengeti and Ngorongoro Crater and ended close to Dar es Salaam for some relaxing days at the beach.

 

During all the time I realized that people were very kind and willing to socialize with me. A girl at Mount Meru Lodge actually took some time and we started a conversation. She asked me why I am traveling alone, why no one is with me, if I get bored. While in Germany it is not so unusual that people spend time or travel alone, in Africa this is quite unusual. 

Hofstede captured this cultural difference in the cultural dimension of Individualism/Collectivism. 


0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Interkulturelle Kompetenz - Mein Artikel in der Oracle Mitarbeiterzeitschrift

Als Individuum mit getrockneter Tinte unter dem Arbeitsvertrag bei Oracle stellt sich täglich die Herausforderung der multinationalen Zusammenarbeit. Hast Du selbst vielleicht schon die Erfahrung mit französischem Ehrgeiz, aber operativer Gelassenheit gemacht? Oder gar in die stolzen Augen eines britischen Account Managers geblickt, der den Meeting Raum mit einer aus seiner Sicht akzeptablen Verspätung von nur fünfzehn Minuten betrat? Vielleicht hattest Du ja auch schon das Vergnügen der kurzen Verwirrung, weil Du Dich nicht erinnern konntest, ob es nun die Franzosen, Holländer oder Belgier sind, die sich dreimal zur Begrüßung auf die Wange küssen. 

Um die ökonomische Relevanz für interkulturelle Kompetenz frühzeitig darzustellen, sei diese hier mit der nötigen Ernsthaftigkeit vorangestellt: Als multinationales Unternehmen mit umfassendem Produktportfolio werden wir in Projekten immer auf Kunden, Account Teams unterschiedlicher Kulturen und interne Serviceabteilungen treffen, die die Koordination umfangreich macht und Anforderungen an die Optimierung im Projektablauf stellt. Verzögerungen und Missverständnisse müssen minimiert werden, um schnell auf Marktanforderungen reagieren zu können, dem Wettbewerb eine Nase voraus zu sein und letztens kostensparende Projekte abzuschließen, z.B. durch Minimierung von Consulting Tagen oder Reisekosten. Im zwischenmenschlichen Bereich stoßen wir auf individuellen Stil, zunehmend interkulturell geprägt. Verständnis und die Fähigkeit zur Anpassung an spezielle Situationen im Miteinander können also als Schlüssel für erfolgreiche Account Teams unterschiedlicher Kulturen gesehen werden, die wissen, wie man kulturbedingte Stärken bewusst einsetzt, um Projekte erfolgreich und möglichst in kürzeren Vertriebszyklen abzuschließen.

read more 1 Comments

Fri

22

Feb

2013

Deutsche Vorsicht in Social Media

In der Beobachtung deutschen Social Media Verhaltens sehe ich immer noch eine deutliche Vorsicht, Zurückhaltung, Angst bzw sogar Resistenz in der Nutzung der Tools mit privaten Daten, Bildern oder Statusmitteilungen.

 

Da ich in Social Media sowie Interkulturellen Themen unterwegs bin, kann ich mir Zusammenhänge wie folgt erklären:

1. Interkulturelle Sicht

 

In der theoretischen Basis für die Kulturbeschreibung für Deutschland erhält die deutsche Kultur recht hohe Werte für Unsicherheitsvermeidung.

 

read more 0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Reisebericht Tansania

Giraffen und Zebras in der Serengeti
Giraffen und Zebras in der Serengeti

Meine Reise startet am Kilimandscharo Flughafen um etwa 6 Uhr bei Sonnenaufgang und mit einer 180 Grad Drehung auf der Landebahn und Zurückrollen des Flugzeuges auf dieser bis zum Flughafengebäude. So viel Luftverkehr kann hier nicht herrschen, dachte ich, und fand es spannend. Die Zeit im Auto bis zum Startpunkt unserer Safari verlief ohne Worte, es gab einfach zu viele Eindrücke, die auf den ersten Metern auf uns einstürmten: Akazien im Sonnenaufgang; Menschen, die entlang der Straße laufen und laufen; an der Straße verweilende Maasai; Dörfer; Vieh; Felder; andersartige Vegetation; rote Erde. Die Müdigkeit vom Nachtflug war weggeblasen.

Wir starteten von Arusha mit dem Jeep in den Tarangire Nationalpark. Der Fahrer verspricht uns Giraffen und Elefanten noch vor Mittag und wir sind ungläubig. Jedoch, als wüßten die Tiere, in welchem Areal sie sicher sind, zeigen sie sich bereits direkt nach Befahren des Parkes. Herden von Zebras, Gnus, eine ruhende Herde von Elefanten, in der Weite drei Löwen bei der Verspeisung eines Zebras, Warzenschweine, farbenprächtige Vögel. Während der Pirschfahrt am Nachmittag erweitern wir unsere „Liste“ um Giraffen, Büffel, Strauße, Affen. Immer wieder hält der Fahrer an und wir beobachten die naturbelassensten Szenen, die man sich denken kann. Besonderen Eindruck behält man bei Rückfahrt zur Lodge während des Sonnenunterganges.

read more 0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Certification to Intercultural Business Trainer/Moderator

... I enjoyed every single day!

The IBT/M ® appealed to me because I saw the possibility of completing a certification program parallel to my actual job. Stöger&Partner offered a balanced mix of intercultural foundation and a set of soft skills that I found suitable for my start into the career as a trainer.

 

The training concept is thought through very well and focuses on the participants‘  development. All modules are structured in a comprehensive way and ensure that everybody keeps maximum focus all the time, and individual requirements are addressed.

The Intercultural Business Communication Basics Seminar sets the foundation for the following modules by creating the awareness for intercultural challenges and therotical basics like the Iceberg Model, Cultural Dimensions a la Hofstede & Co, Culture Specifics.

 

The modules of „train the trainer“ and „training design“ are setup in order to transfer skills in methods as well as necessary soft skills for the trainer. During those modules a training design is created which is equivalent to an initial product, ready for the market. For me this was the biggest impact as I gained the confidence to do it successfully. The feedback from the trainer and other participants is fair, detailed and very helpful for your continued development. 

The modules of „moderation“ and „simulation“ transfer the knowledge of a successful moderator who is able to create and adjust simulation according to the business context that is needed. We have some good simulations come out of this and I am curious to see the first book written!

 

The trainers are passionate about IBT/M ®. The mix of participants from very different professional and cultural backgrounds and experiences is very valuable and makes an optimal learning possible. The atmosphere of the training days is extremly comfortable. I can recommend staying in the hotel with excellent service which made it possible to strictly focus on learning. 

 

Personally I have gained a lot: know how and confidence as a trainer, a good time and fun while learning, a network and friends. Thank you to everybody in the group for making this an unforgettable experience.

Specific thanks goes to Gary Thomas, Brigitte Speicher and Susanne Dranaz for their drive, professionality and enthusiasm and who have provided a shining example of a trainer. My expectations have been overachieved.

Thank you!

 

0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Wortwörtliche Übersetzungen

Im Fitness Studio in der Pause eines Workout Programmes.

Der Trainer ist bekannt für seine teuflischen Ansprüche und das Ausreizen unserer Grenzen. 

Nachdem alle Teilnehmer nach einer Übung platt sind, trommelt der Trainer bereits zur nächsten Einheit auf und läßt uns keine Pause. 

Er versucht zu motivieren und verweist auf seine französische Herkunft.

  • Trainer: "In Frankreich gibt es ein Sprichwort. Wer von einer Schlange gebissen wurde, der hat auch Angst vor dem Tausendfüßler."
  • Ruhe im Raum. 
  • Trainer: "Wer von einer Schlange gebissen wurde, der hat auch Angst vor dem Tausendfüßler - versteht Ihr?"
  • Ruhe im Raum.
  • Aus der hinteren Reihe ein kleines "Ne."
  • Trainer: "Gut. Weiter im Workout."

So ist das mit wortwörtlichen Übersetzungen!

Share/Bookmark
0 Comments

Fri

22

Feb

2013

Refusal (Personal Story)

During my internship in the US. My indian boss had invited the company and major clients to a christmas party at the local country club. A certain dress code was mandatory. I had a wonderful evening until one of his clients from India, had asked me for a dance. Me, shy and I did not dance much by that time, refused. I felt instantly that I have done a mistake, did not know if I have chosen the wrong words. But his face became neutral to angry. Now I know that the situation was due to a different cultural habit. In my German culture, it is a free choice and pretty normal for a woman to have the option to say no. In Indian the same situation is interpreted differently and the role of a woman if quite differnt. Both indian men have not really been particularly happy about the situation, but I did not face any consequence. However, every time I hear "country club" nowaday, I have to remember the story and I learned a lot from it.

 

Underlying Hofstede dimension: Masculinity vs Femininity  Click the link for an explanation!


Share/Bookmark
1 Comments

Fri

22

Feb

2013

Kulturschock - Dritte Dimension

Interkulturelle Erfahrungen der letzten Jahre lassen mich die Theorien zu Culture und Re-Culture-Shock um eine dritte Ebene definieren und ergänzen. Für interkulturelle Trainer wirkt sich dies in kritischer Überprüfung unserer bestehenden Perspektiven und der Forderung nach Erweiterung von Trainingsmethoden und Anpassung von Konzepten aus.

 

Für die meisten unter Ihnen gehören die Begriffe des Culture Shock und Re-Culture Shock sicher zum täglichen beruflichen, wenn nicht sogar privaten Vokabular.

Alle interkulturellen Trainer unter Ihnen, die Wert auf Praxis und Wissensvermittlung durch eigene Erfahrungen legen, können ihre Trainings sicherlich mit persönlichen Critical Incidents and Stories in Zusammenhang mit dem Empfinden einer fremden Kultur unterstreichen.

Gehen wir dennoch kurz zur Definition der Begriffe aus der Literatur zurück. Im Culture-Shock sprechen wir von der Überraschung nach Eintritt in eine andere Kultur und die unerwartet kritische Auseinandersetzung mit der Andersartigkeit, die in 4 Phasen definiert wird: Honeymoon, Krise, Erholung und Anpassung. Je nach Persönlichkeit kann dies in völliger Beibehaltung der eigenen Sichtweisen, bis zur Aufnahme einiger neuer Verhaltensweisen und schließlich kompletten Anpassung ausfallen. Die interkulturelle Vorerfahrung entscheidet, wie deutlich die Phasen ausfallen.

read more 0 Comments

Please also visit us on: